Freitag, 1. März 2024
MEHR

    Veranstaltungen

    Solaranlagen rund um den Paulshof und Karolinenhof in Schermen geplant

    Östlich der Gemeinde Möser im OT Schermen bei Magdeburg wollen lokale Landwirtschaftsbetriebe eine Freiflächensolaranlage errichten. Die Voraussetzungen sind aus Sicht der Initiatoren der „Gut Paulshof Solarpark GmbH & Co. KG“ besonders gut: Die ertragsarmen Böden eignen sich schon heute nur eingeschränkt für die Landwirtschaft.

    Geplant sind die Anlagen auf mehreren Teilflächen im Ortsteil Schermen. „Um die optischen Beeinträchtigungen auch für Fahrradfahrer und Spaziergänger möglichst gering zu halten, soll eine Begrünung entlang der Wege entstehen. Außerdem wollen wir im Einklang mit dem gesamträumlichen Gemeindekonzept (gGK) der Gemeinde Möser nicht einen großen Solarpark, sondern mehrere Teilanlagen auf Flächen von weniger als jeweils 20 Hektar entwickeln“, erklärt Julia Kaufmann, verantwortliche Projektmanagerin beim Planer Lintas Green Energy GmbH.

    Im Einklang mit den Zielen der Gemeinde

    Die geplante Anlage leistet einen wichtigen Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Gemeinde Möser. Am 25. Mai 2022 hatte der Gemeinderat mit den „Leitgedanken PV-Anlagen“ städtebauliche Abwägungskriterien für die Errichtung von Photovoltaikanlagen beschlossen. An diesen Richtlinien orientiert sich die Gut Paulshof Solarpark GmbH & Co. KG als Betreibergesellschaft. Bis zum 13. März 2023 lief die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung für den Vorentwurf des Flächennutzungsplans der Gemeinde. Die Ergebnisse fließen nun in einen überarbeiteten Planungsentwurf ein, der im nächsten Schritt wieder öffentlich ausgelegt wird. Für Bürgerinnen und Bürger bietet sich im laufenden Verfahren daher weiter die Möglichkeit, Wünsche und Bedenken einzubringen.

    Ertragsschwache Böden, für Landwirtschaft wenig brauchbar

    Die gesamte, beplante Fläche wird von den Landwirtschaftsbetrieben Gut Paulshof GmbH und Agro Schermen GmbH, Geschäftsführer Hartmut Meyer, bewirtschaftet. Mit einer durchschnittlichen Ackerzahl von 34 weisen die Böden eine sehr schlechte Qualität auf. Die Flächen gehören zu den sogenannten landwirtschaftlich benachteiligten Gebieten, es handelt sich also um Gebiete, in denen Landwirtschaft aufgrund der Bodenerträge nur unter erschwerten Bedingungen möglich ist.

    „Durch den Klimawandel regnet es in unserer Region leider immer weniger und die Energie- und Düngemittelpreise sind stark gestiegenen. Das wirtschaftliche Produzieren von Getreide ist hier schon heute kaum noch möglich und diese Situation wird sich nach allen Prognosen noch weiter verschärfen“, präzisiert Meyer und ergänzt: „Durch die Errichtung einer Solaranlage auf unseren sehr leichten Standorten ist aufgrund des bereits feststellbaren Klimawandels eine zusätzliche Austrocknung des Bodens nicht zu erwarten. Durch die Nutzung der Flächen als PV-Anlage tragen wir zur nachhaltigen Extensivierung der Agrarlandschaft bei, da in Solarparks auf mineralische Dünger verzichtet wird und somit ein Mehrwert für Klima- und Naturschutz gleichzeitig möglich ist.“

    Bürgerforum am 20. März 2023 um 16 Uhr im Bürgerzentrum

    Für die Menschen wie auch für die Wildtiere sollen freie, grüne Achsen mit einer nachhaltigen Begrünung umgesetzt werden. „Die notwendigen Wildwechselkorridore werden nicht bebaut“, erklärt Julia Kaufmann. Für Niederwild wie Hase, Fasan oder Rebhuhn bedeuten die geplanten Solaranlagen gegenüber der bislang intensiv genutzten Landwirtschaft ohnehin einen verbesserten Lebensraum. Studien in anderen, bereits bestehenden Solarparks belegen, dass Tiere von der neuen Biodiversität unter den Solar-Paneelen profitieren.

    Die Planung sieht vor, dass Wege durch die Fläche hindurch erhalten bleiben. „Die im Entwurf des Flächennutzungsplans vorgesehenen Fläche von ungefähr 135 Hektar sollen nicht vollständig bebaut werden“, so Julia Kaufmann. Wie die Planung im Detail aussehen kann, welche Flächen und Sichtachsen im Einzelnen freigehalten werden sollen, wollen die Planer auch mit den Anwohnerinnen und Anwohnern entwickeln. Die Bürgerinnen und Bürgern haben dann die Chance, sich aktiv an der Planung in Form eines Forums zu beteiligen. Die Veranstaltung soll am 20.03.2023 von 16 bis 21 Uhr im Bürgerzentrum Möser (Haloplatz 1) stattfinden.

    Das Bürgerforum soll dazu beitragen, die Ziele der Energiewende mit den Wünschen und Bedenken der Menschen vor Ort möglichst in Einklang zu bringen: „Uns ist der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern wichtig. Wir möchten ihre Belange und Wünsche verstehen. Nur so haben wir eine Chance diese in der Planung angemessen zu berücksichtigen“, so Julia Kaufmann. (PM Gut Paulshof Solarpark GmbH & Co. KG)

    Bürgerforum:

    • 20. März 2023
    • 16 bis 21 Uhr
    • Bürgerzentrum Möser (Haloplatz 1)

    Alkohol Angriff Autobahn Bauarbeiten Baustelle Baustellen Betrug Brand Börde Diebstahl Drogen Einbruch FCM Feuerwehr Fußball Gesundheit Haftbefehl Handball Handwerkskammer Körperverletzung Landwirtschaft Magdeburg MVB Oschersleben Politik Polizei Raub Sachbeschädigung Sachsen-Anhalt Schönebeck SCM Sport Stadtrat Straßenbahn Unfall Veranstaltung Verkehr Verkehrskontrolle vermisst Waffe Weihnachten Zeugensuche Zoo Öffentlichkeitsfahndung Öffnungszeiten

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Latest Posts

    NEWS