Sonntag, 26. Mai 2024
MEHR

    Veranstaltungen

    Julian Vogel WBO-Junioren-Weltmeister – Ergebnisse der SES-Box-Gala in Aschersleben

    Nach 15 Jahren war es ein Box-Fest – endlich wurde wieder eine SES-Box-Gala in Aschersleben ausgetragen. Vor gut 2000 völlig begeisterten Box-Fans in der ausverkauften Ballhaus Arena präsentierte sich die „älteste“ Stadt Sachsen-Anhalts von ihrer sportlichen und besten Seite. Der Lokalmatador Julian Vogel aus Aschersleben konnte als der Hauptkämpfer nach einem harten und unerbittlichen Gefecht den WBO-Junioren-Weltmeisterschaftsgürtel im Super-Weltergewicht sein lang ersehntes „Heimspiel“ erobern und diesen Titel seiner Heimatstadt widmen!

    SES-Promoter Ulf Steinforth: „Grandios! Aschersleben, eine Stadt steht so hinter ihrem Sportler, das Box-Publikum in der ausverkauften Ballhaus Arena war so großartig und stimmungsvoll – und dazu setzt sich Julian Vogel mit unglaublicher Willensstärke und boxerischen Mitteln gegen den starken Belgier durch – einfach nur ein erfolgreicher und grandioser Box-Abend hier in Aschersleben, der Lust auf mehr macht!“

    Julian Vogel verwirklicht Traum vom ersten internationalen Gürtel

    Julian Vogel krönt sich in seiner Heimatstadt Aschersleben zum WBO-Junioren-Weltmeister im Super-Weltergewicht – mit Willensstärke setzt sich im Kampf gegen den Schmerz in der verletzten Hand und gegen den belgischen Meister Jan Helin nach Punkten durch! Der erst 21-jährige Super-Weltergewichtler Julian Vogel, der für das „Team Deutschland“ von SES Boxing antritt und in seinen dreizehn Profikämpfen noch ungeschlagen war, konnte sich gegen stark den auftretenden aktuellen Belgischen Meister Jan Helin nach Punkten durchsetzen und sich nun endlich den Traum vom ersten internationalen Gürtel verwirklichen.

    Vor den Ascherslebener Box-Fans, die ihn unermüdlich nach vorne peitschten, widerstand er einer Handverletzung und auch dem Druck das „Heimspiels“. Nach ausgeglichenen ersten Runden mit leichten Vorteilen für Julian Vogel, signalisierte er ab der fünften Runde, dass die rechte Schlaghand so schmerzte, dass ihm „schwarz vor Augen“ wurde.

    Die Ringecke um Trainer Dirk Dzemski motivierte den jungen Ascherslebener, durchzuhalten und weiter zu kämpfen. Dies tat er dann vor allem mit „links“, kam immer wieder gut mit der Linken durch, hielt so die Ringmitte und konnte sich so auch in den letzten Runden gegen den nachlassenden Jan Helin auf den Punktzetteln nach den 10 Runden seinen Vorsprung halten. Mit unbedingtem Willen hat sich Julian Vogel so den Traum seiner Familie, seines verstorbenen Vaters vom einem WM-Gürtel, erfüllt und reckte diesen den völlig begeisterten Fans entgegen!

    Boxkampf Tom Dzemski gegen Yevgenii Makhteienko | Foto: Team SES / P. Gercke

    Julian Vogel: „Es war großartig! Unglaublich, wie mich Aschersleben gepusht hat. Die rechte Hand hat so weh getan – ich war kurz davor aufzugeben. Aber, das konnte ich nicht – nicht hier und nicht mit den Gedanken an meinen Vater! Ich musste da durch. Mit allem Respekt – Jan Helin war ein toller und starker Gegner und ich bin nur froh, dass ich jetzt unseren Traum erfüllt habe – für mich, meinen Vater, meine Familie und für Aschersleben! Danke, Aschersleben!“

    SES-Coach Dirk Dzemski: „Julian hat hier Willensstärke gezeigt, auch den Schmerz besiegt! Es ist schon eine besondere Erfahrung für einen jungen Boxer, welchen Druck, welche Höhen und Tiefen man in einem Titelkampf durchleben muss. Am Ende hat er seine boxerischen Fähigkeiten mit der Linken durchgebracht und damit knapp, aber verdient den Titel geholt. Ich bin stolz auf den Jungen!“

    SES-Cruisergewichtler Roman Fress beendet im deutschen Duell den „Kurzarbeiterstatus“ von Enes Yardimci – klarer Punktsieg!

    SES-Cruisergewichtler Roman Fress, der mehrmalige Deutsche Meister und aktuelle IBO-Inter-Conti-Champion, setzte seine Siegesserie auch in Aschersleben fort. Der von Robert Stieglitz trainierte Cruisergewichtler beendete im Duell gegen den ungeschlagenen Enes Yardimci dessen „Kurzarbeiterstatus“ mit einem klaren Punktsieg.

    Roman Fress: „Heute war nicht mein bester Tag, bin nicht wirklich zufrieden. Ich hatte irgendwie „schwere Beine“ – kam nicht so in den Kampf, um vorzeitig zu siegen. Sieg bleibt Sieg – es gibt auch mal solche Tage im Boxen!“

    Die weiteren Kämpfe:

    • Tom Dzemski erfolgreich zurück im Ring!

    Der hoch motivierte Halb-Schwergewichtler Tom Dzemski aus dem „Team Deutschland“ konnte mit seinem Auftritt in Aschersleben nach einer längeren, auch berufsbedingten Pause, einen weiteren Sieg einfahren und ist wieder „zurück im Spiel“. Der Ukrainer Yevgenii Makhteienko war der erwartet unbequeme Gegner und ideal für Tom Dzemski, um mit diesem klaren Punktsieg den „Ringrost“ abzuschütteln.

    • „Team Deutschland“-Boxer Robin Rehse mit spektakulärem Ko-Sieg über Dustin Ammann

    Robin Rehse aus dem „Team Deutschland“ hat mit seinem Auftritt in Aschersleben die Box-Fans im Kampf gegen den Gummersbacher Dustin Ammann beeindruckt. Mit schönen, variablen Kombinationen, klaren Treffern und konnte sich der noch 20-jährige Robin Rehse im neunten Profikampf von Beginn an gegen diesen kampfstarken Gegner durchsetzen und mit einem heftigen Uppercut in der sechsten Runde dann auch vorzeitig durch Ko gewinnen!

    Boxkampf Robin Rehse gegen Dustin Ammann | Foto: Team SES / P. Gercke
    • „Team Deutschland“-Boxer Marlon Dzemski besiegt den ungeschlagenen Tschechen Petr Brodsky deutlich nach Punkten

    Kurz vor seinem 21. Geburtstag stieg Marlon Dzemski aus Görzig gegen den hart schlagenden und unbesiegten Petr Brodsky aus Tschechien in den Ring. Der angehende Polizist, der wie auch sein Freund und Trainingspartner Robin Rehse, kurz vor dem Ende seiner Ausbildung steht, kassierte in der ersten Runde einen harten Treffer, wackelte kurz und kam dann aber Runde für Runde besser in den Kampf. Sogar ein vorzeitiger Sieg wäre möglich gewesen. Auf den Punktzettel war das Urteil aber klar und deutlich – der neunte Sieg im neunten Fight für Marlon Dzemski!

    • Artur Henrik aus dem „Team Deutschland“ setzt souverän seine Siegesserie fort

    Der Bremer Super-Mittelgewichtler Artur Henrik konnte in seinem achten Profikampf gegen den Ukrainer Pavlo Ospinnikov seinen achten Sieg setzen. Mit klaren Treffern und feiner Box-Technik stoppte er den stets anrennenden und nach vorne drängendem Mann aus der Ukraine und siegte nach deutlich Punkten.

    • Lara Ochmann – mit dem 14. Sieg nicht vollends zufrieden

    Lara Ochmann aus Magdeburg war mit ihren ersten beiden Runden gegen Katerina Dvorskova aus Usti nad Labem eher unzufrieden. Die von SES-Coach Dirk Dzemski trainierte Studentin setzte sich erst ab der dritten Runden mit ihren boxerischen Vorteilen durch und boxte dann auch souverän einen deutlichen Punktsieg „nach Hause“.

    • Erfolgreiches Profi-Debüt für Richard Meinicke aus Nordhausen – klarer Punktsieg!

    Sein Debüt als Profi kann der Nordhäuser Richard Meinicke, der als Amateur überaus erfolgreich war, als gelungen bezeichnen. Gegen den Tschechen Richard Walter hatte er, der von vielen Fans aus Nordhausen nach vorne getrieben wurde, keine Mühe und siegte überdeutlich nach Punkten.
    Auch der bayrische Super-Leichtgewichtler Rudolf Hoffmann siegte nach Punkten. (PM SES Sport Events Steinforth GmbH)

    Unsere WhatsApp-Kanäle schon abonniert?
    News: WSM - Wir sind Magdeburg
    Veranstaltungen: WSM - Veranstaltungstipps

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Weitere News

    NEWS