Mittwoch, 29. Mai 2024
MEHR

    Veranstaltungen

    Stadt richtet Fonds ab 2024 für in Notsituationen geratende Magdeburger ein

    Mit Beginn des kommenden Jahres sollen Bürger*innen die Möglichkeit erhalten, niedrigschwellig und schnell finanzielle Unterstützung in plötzlich eingetretenen Notlagen bei der Landeshauptstadt beantragen zu können. Ein entsprechendes Umsetzungskonzept wird bis Ende 2023 in der Verwaltung erarbeitet.

    „Die Landeshauptstadt Magdeburg möchte einen Beitrag leisten, um Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu unterstützen, die aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten oder unerwarteten Notfällen vorübergehend in eine schwierige Lage geraten sind“, begründet Oberbürgermeisterin Simone Borris das Vorhaben.

    „Dafür ist die Einrichtung eines Notfallfonds vorgesehen, aus welchem möglichst unkompliziert und schnell finanzielle Unterstützung beispielsweise beim Ersatzkauf der defekten Waschmaschine, beim Begleichen der Strom- oder Wasserrechnung, bei der Reparatur des dringend benötigten Autos oder beim Bezahlen anderer unvorhergesehener und dringend notwendiger Dinge beantragt werden kann. Zusätzlich wird es bei Bedarf eine Beratung zu anderen Leistungen der Landeshauptstadt geben, um weitere Notlagen zukünftig zu vermeiden.“

    Der Notfallfonds wird spendenbasiert sein, wie es bereits in anderen Städten erfolgreich umgesetzt wird. Die Landeshauptstadt setzt dabei auf die Solidarität und das Zusammengehörigkeitsgefühl in unserer Gemeinschaft, um Armut zu reduzieren und die Lebensqualität aller Bürger*innen zu verbessern.

    Wie eine Beantragung von Geldern aus dem Notfallfonds konkret erfolgt und wer anspruchsberechtigt ist, wird derzeit im Sozialdezernat der Landeshauptstadt zusammengestellt und im November vorgelegt, sodass eine Umsetzung des Fonds ab 2024 möglich sein wird. (PM LH MD)

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Weitere News

    NEWS