Samstag, 18. Mai 2024
MEHR

    Veranstaltungen

    „Wir gedenken…“ Kranzniederlegung zum 8. Mai in Magdeburg

    Vertreter des Landtages von Sachsen-Anhalt, der Landeshauptstadt Magdeburg und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. kamen am 8. Mai zum Gedenken auf dem Westerhüsener Friedhof in Magdeburg zusammen. Am Gräberfeld der Vereinten Nationen erinnerte der Landesvorsitzende des Volksbundes, Herr Rüdiger Erben, in seinen Worten an das Ende des Krieges in Europa und an die Befreiung vom Nationalsozialismus vor 79 Jahren.

    Der Landtagspräsident, Herr Dr. Gunnar Schellenberger, sprach das traditionelle Totengedenken. Gemeinsam mit dem Beigeordneten der Landeshauptstadt Magdeburg, Herrn Thorsten Kroll, legten die Vertreter Kränze nieder. Auf dem „Feld der Vereinten Nationen“ auf dem Westerhüsener Friedhof ruhen 926 Opfer des Zweiten Weltkrieges aus 11 Nationen. Die meisten waren Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die zwischen 1941 – 1945 in Magdeburg den Tod fanden.

    In unmittelbarer Nähe zum Friedhof befand sich das damalige Zwangsarbeiterlager „Diana“. Bei den Bombardierungen der Stadt, waren die Häftlinge schutzlos. Die Bedingungen im Lager waren unmenschlich, vor allem für die Zwangsverschleppten aus Osteuropa. Ihr Leiden und Sterben endeten erst mit dem Vorrücken der amerikanischen Truppen.

    Gedenken 8. Mai – Kränze am Gräberfeld der Vereinten Nationen in Magdeburg Westerhüsen | Foto: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

    Rüder Erben erinnerte, dass das Gedenken am 8. Mai vor wenigen Jahren noch gemeinsam mit Delegationen und Besuchern aus der Ukraine, Belarus und der Russischen Föderation stattfand. Auch wenn das nicht immer einfach war und ab 2014 noch schwieriger, so fand es doch statt.

    Seit 2022 und dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ist dies unmöglich, sodass eine Form des getrennten Gedenkens notwendig ist. Rüdiger Erben sagte dazu: „Ich hoffe nicht, dass das in Zukunft so sein und bleiben wird. Die Toten, die Opfer jedenfalls sind nicht vergessen. Sie mahnen uns zum Frieden.“

    Das Totengedenken, welches vom Landtagspräsidenten im Anschluss verlesen wurde, beginnt mit dem Satz: „Wir denken heute an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker.“ Ein Gedenken, welches sich am 8. Mai nicht nur auf den Zweiten Weltkrieg bezieht, sondern auch die Kriege und Bürgerkriege unserer Tage vor Augen führt.

    Am Ende des Totengedenkens heißt es: „Wir trauern mit allen, die Leid tragen um die Toten. Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt.“

    Der Verantwortung gerecht werden – darin waren sich alle Vertreter an diesem Tag einig – heißt, sich dem Hass unter den Menschen entgegenzustellen, Verständigung und Aussöhnung unter den Völkern zu leben sowie Frieden zu schaffen und diesen zu erhalten. (PM Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.)

    Unsere WhatsApp-Kanäle schon abonniert?
    News: WSM - Wir sind Magdeburg
    Veranstaltungen: WSM - Veranstaltungstipps

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Weitere News

    NEWS