Freitag, 19. April 2024
MEHR

    Veranstaltungen

    Sterbefallzahlen im März 2023 um 8 % über dem mittleren Wert der Vorjahre

    Im März 2023 sind in Deutschland nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 94 000 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 8 % oder etwa 7 000 Fälle über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2019 bis 2022 für diesen Monat. Im Februar 2023 hatten die Sterbefallzahlen noch im Bereich des Vergleichswerts der vier Vorjahre gelegen (+1 %) gelegen.

    Zeitgleich mit den erhöhten Sterbefallzahlen gab es im März eine hohe Zahl an Atemwegserkrankungen in Deutschland. Laut Influenza-Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) sind die Kriterien für eine Grippewelle seit Ende Februar erneut erfüllt.

    Gesamtzahl
    2023
    Differenz zum
    mittlerem Wert 2019-2022
    Januar 98 975+11 702
    Februar 82 238+638
    März94 037+6 969
    Monatliche Sterbefallzahlen 2023 in Deutschland (Anzahl)

    Relative Differenz zu…

    mittlerem Wert 2019-20222019202020212022
    Januar +13%+16%+16%-7%+11%
    Februar +1%+2%+3%0%-1%
    März +8%+8%+8%+15%0%
    Monatliche Sterbefallzahlen 2023 in Deutschland (Vergleich 2019 bis 2022 in Prozent)

    Sterbefallzahlen in Sachsen-Anhalt

    COVID-19-Todesfallzahlen seit Mitte Januar in etwa konstant

    Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim RKI gemeldeten COVID-19-Todesfälle nach Sterbedatum ist derzeit bis einschließlich der 12. Kalenderwoche 2023 (20. bis 26. März) möglich.

    Beim RKI wurden bislang 418 COVID-19-Todesfälle mit Sterbedatum in dieser Woche gemeldet. Die Zahlen liegen bereits seit Mitte Januar in etwa auf diesem Niveau. Im Unterschied zur Entwicklung der gesamten Sterbefallzahlen ist bei den COVID-19-Todesfällen im März somit keine deutliche Welle zu erkennen.

    Sterbefallzahlen im März in den meisten europäischen Ländern unauffällig

    Das EuroMOMO-Netzwerk zur Beobachtung von Sterblichkeitsentwicklungen ordnet Befunde zur Übersterblichkeit auf Basis einer eigenen Hochrechnung unvollständiger Meldungen und eines eigenen Übersterblichkeitskonzepts europaweit vergleichend ein.

    Für Deutschland und die Niederlande wurde die Entwicklung im März dort für mehrere Wochen als moderate Übersterblichkeit („moderate excess“) eingeordnet. Im übrigen Kontinent gab es keine („no excess“) oder maximal geringe Abweichungen von den erwartbaren Entwicklungen („low excess“).

    Methodische Hinweise zu den Sterbefallzahlen für Deutschland:

    Grundlage der Sonderauswertung für die Jahre 2022 und 2023 sind erste vorläufige Daten (Rohdaten). Dabei handelt es sich zunächst um eine reine Fallzahlauszählung der eingegangenen Sterbefallmeldungen aus den Standesämtern ohne die übliche Plausibilisierung und Vollständigkeitskontrolle der Daten. Durch gesetzliche Regelungen zur Meldung von Sterbefällen beim Standesamt und Unterschiede im Meldeverhalten der Standesämter an die amtliche Statistik sind diese Daten noch unvollständig.

    Aufgrund der hohen Relevanz aktueller Sterbefallzahlen in der Corona-Pandemie hat das Statistische Bundesamt ein Schätzmodell zur Hochrechnung der unvollständigen Daten entwickelt. Damit lassen sich bundesweite Sterbefallzahlen bereits nach etwa einer Woche bereitstellen. (PM Statistisches Bundesamt)

    Alkohol Angriff Ausbildung Autobahn Bauarbeiten Baustelle Baustellen Betrug Brand Börde Diebstahl Drogen Einbruch FCM Feuerwehr Fußball Gesundheit Haftbefehl Handball Handwerkskammer Körperverletzung Landwirtschaft Magdeburg MVB Oschersleben Politik Polizei Raub Sachbeschädigung Sachsen-Anhalt Schönebeck SCM Sport Stadtrat Unfall Veranstaltung Verkehr Verkehrskontrolle vermisst Waffe Weihnachten Zeugensuche Zoo Öffentlichkeitsfahndung Öffnungszeiten

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Weitere News

    NEWS