Dienstag, 23. April 2024
MEHR

    Veranstaltungen

    Magdeburg: „Über den Zaun“ – Eisenbahntheater über die Flucht in den Westen

    Das Eisenbahntheater Das Letzte Kleinod widmet sich in diesem Sommer einem besonderen Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte: Im September 1989 kletterten Tausende von DDR-Bürger:innen über den Zaun der Prager Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, um damit ihre Ausreise in den Westen zu erwirken. Im April 2023 probt das Theater am originalen Schauplatz im Garten der Botschaft.

    Im Stück wirken drei junge Schauspieler aus Russland mit, die kürzlich vor der Mobilisierung nach Deutschland geflüchtet sind. Das Letzte Kleinod erzählt diese Geschichte in „Über den Zaun“ in einer reisenden Aufführung an zehn Bahnhöfen in Ost und West.

    Hierfür berichteten Zeitzeug:innen über ihre Erlebnisse, die in und um einem Reisezugwagen in Szene gesetzt werden.

    Die Aufführungen in Magdeburg werden von Donnerstag, 01. Juni bis Samstag, 03. Juni 2023, jeweils um 20:00 Uhr am Wissenschaftshafen, Niels-Bohr-Straße, Magdeburg gespielt.

    Das Letzte Kleinod wird zum ersten Mal mit dem außergewöhnlichen Eisenbahntheater und Vorstellungen am Ozeanblauen Zug in Magdeburg gastieren.

    Geschichte

    Zuerst waren es nur ein paar Dutzend DDR-Bürger, die ihre Ausreise in die Bundesrepublik erzwingen wollten. Nach und nach kletterten immer mehr über den Zaun der Deutschen Botschaft in Prag.

    Die Botschaft verwandelte sich innerhalb weniger Tage in ein Flüchtlingslager. Frauen und Kinder wurden
    in den Räumen der Botschaft untergebracht, für die Männer stellte das Rote Kreuz Klappbetten unter
    freiem Himmel auf.

    Aus der Nachbarschaft wurden Lebensmittel durch den Zaun gereicht. Die Lage spitzte sich zu, am Ende kampierten 4.000 Personen auf dem Anwesen der Botschaft.

    Schließlich gab die DDR-Regierung nach und gestattete die Ausreise nach Westen. Am Bahnhof Prag-Liben stellte die Deutsche Reichsbahn mehrere Reisezüge bereit. Die Strecke wurde durch Polizeieinheiten streng abgeschirmt.

    Noch im Zug wurden den Geflüchteten die Pässe abgenommen und die Ausbürgerung vollzogen. Zahlreiche Menschen säumten die Gleise.

    Immer wieder wurde der Zug an Bahnhöfen und Übergängen gestoppt, Einzelnen gelang es sogar, in den Zug zu steigen. Unter Tränen und Jubel fuhren die Züge schließlich im Bahnhof der damaligen Grenzstadt Hof ein.

    Die DDR-Regierung stellte für die Genehmigung der Ausreise eine Bedingung: Die Übersiedlung sollte mit Reisezügen durch das Staatsgebiet der DDR erfolgen, um die souveräne Entscheidung der Regierung zu unterstreichen.

    Das Theaterprojekt setzt sich mit einer Geschichte auseinander, welche maßgeblich zur Öffnung der Grenzen und zum Fall der Mauer beigetragen hat. Die Ereignisse von 1989 haben viele Lebensbahnen in ganz unterschiedliche Richtungen gelenkt.

    Vorstellung

    Die dokumentarische Theatervorstellung wird nach den Erzählungen von Zeitzeug:innen entwickelt. Geflüchtete, Botschaftsangehörige, Rote-Kreuz-Helferinnen, Nachbarn des Botschaftsviertels und
    Eisenbahner erinnern sich an die Geschehnisse dieses Spätsommers.

    Das Stück „Über den Zaun“ wird in fünf Bildern inszeniert. Die ersten vier Bilder werden simultan für
    jeweils 30 Besuchende gespielt, die Zuschauenden werden von Spielort zu Spielort geführt.

    Im letzten Bild kommen alle Akteure und Besuchende vor dem Ozeanblauen Zug zusammen. Die Bühnenbilder auf und an den Waggons werden mit authentischen Objekten gestaltet, die unmittelbar mit den Berichten der Zeitzeug:innen zusammenhängen.

    So werden auf ungewöhnliche Weise unter anderem
    ein Zelt, ein Zaun und ein Trabi in die Inszenierung mit einbezogen.

    Über den Zaun

    • Magdeburg 01./02./03. Juni 2023 um 20 Uhr
    • Wissenschaftshafen, Niels-Bohr-Straße, Magdeburg
    • Die Vorstellung findet unter freiem Himmel statt.
    • Tickets gibt es hier

    Das Theater sucht noch Mitwirkende, die kurzfristig nach Proben vor Ort in den Vorstellungen mitspielen können – bitte Kontakt über: Ulrike Marski, marski@das-letzte-kleinod.de, Tel. 0177 5998610 (PM Das Letzte Kleinod)

    Alkohol Angriff Ausbildung Autobahn Bauarbeiten Baustelle Baustellen Betrug Brand Börde Diebstahl Drogen Einbruch FCM Feuerwehr Fußball Gesundheit Handball Handwerkskammer Konzert Körperverletzung Landwirtschaft Magdeburg MVB Oschersleben Politik Polizei Raub Sachbeschädigung Sachsen-Anhalt Schönebeck SCM Sport Stadtrat Unfall Veranstaltung Verkehr Verkehrskontrolle vermisst Waffe Weihnachten Zeugensuche Zoo Öffentlichkeitsfahndung Öffnungszeiten

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Weitere News

    NEWS