Dienstag, 23. April 2024
MEHR

    Veranstaltungen

    Amoklaufdrohung in Magdeburg: Polizeieinsatz an der IGS „Regine Hildebrandt“

    Update 14.13 Uhr:

    Im Ergebnis der geführten Ermittlungen stufte die Polizei die bekanntgewordene Drohung als nicht ernsthaft ein. Daher wurden die Einsatzmaßnahmen an der IGS „Regine Hildebrandt“ zwischenzeitlich eingestellt. Die Schule entschied sich in diesem Zusammenhang, den heutigen Schulbetrieb um 13:30 Uhr zu beenden. Die Schüler konnten die Schule nach vorheriger Abstimmung zwischen Schulleitung und Polizei verlassen.

    Die vor Ort befindliche Betreuungsstelle der Polizei als auch die telefonische Informationsstelle mit der Durchwahl 0391/546-3295 bleiben vorerst verfügbar. Es wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. Während des Einsatzes erlitt eine in einem Klassenraum befindliche Schülerin Kreislaufbeschwerden, weshalb sie vom Rettungsdienst ambulant behandelt werden musste. Weitere Personenschäden wurden nicht bekannt. (PM PolMD)

    Der Schulleiter T. Schulz erklärte hierzu auf der Schulhomepage:

    Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, heute Vormittag erhielten wir einen anonymen bedrohenden Anruf. Obwohl die Drohung unspezifisch war, nahmen wir sie entsprechend ernst. Wir haben unverzüglich die Polizei und das Landesschulamt informiert und dafür gesorgt, dass alle Schülerinnen und Schüler mit Ihren Lehrkräften gesichert in den Unterrichtsräumen verbleiben. Nach der Klärung der Situation ist in Absprache mit dem Landesschulamt für heute der Unterricht beendet. (Quelle: IGS „Regine Hildebrandt“)
    Besorgte Eltern der Schüler in der IGS „Regine Hildebrandt“ warteten an den Absperrungen auf ihre Kinder. Die Einsatzkräfte standen den Eltern zur Seite, beantworteten Fragen und teilten regelmäßig Informationen zum Einsatzstand mit. | Foto: WSM/scn

    Update 13.05 Uhr:

    Die Polizei hat eine telefonische Informationsstelle eingerichtet, um für Bürger ansprechbar zu sein und offene Fragen zum Polizeieinsatz an der IGS „Regine Hildebrandt“ zu beantworten. Die dazugehörige Durchwahl lautet 0391/546-3195. Aufgrund des zu erwartenden hohen Anrufaufkommens kann es zu längeren Wartezeiten kommen. (PM PolMD)

    Update 12.13 Uhr:

    Aktuell kursieren Falschmeldungen über Personen mit waffenähnlichen Gegenständen auf dem Schulgelände. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Meldungen falsch sind. Es gibt immer noch keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdungslage. Die Polizei ist weiterhin vorsorglich vor Ort, um Schutz zu gewährleisten. Die Ermittlungen zur unspezifizierten Drohung dauern an. (PM PolMD)

    Absperrung der IGS „Regine Hildebrandt“ | Foto: WSM/scn

    Amoklaufdrohung – Polizeieinsatz IGS „Regine Hildebrandt“ | Meldung 11.22 Uhr:

    Am heutigen Vormittag hat die Polizei Kenntnis über eine unspezifizierte Drohung gegen die IGS „Regine Hildebrandt“ in der Pablo-Neruda-Straße erhalten. Erste polizeiliche Ermittlungen zu den Hintergründen dieser Drohung wurden umgehend aufgenommen. Gegenwärtig gibt es keine verifizierten Anhaltspunkte dafür, dass eine konkrete Gefahrenlage vorliegt.

    Gleichwohl dauern die polizeilichen Maßnahmen derzeit an und werden nach gegenwärtigem Stand auch bis in die Nachmittagsstunden fortgeführt werden. Die Polizei steht in engem Austausch mit der verantwortlichen Schulleitung, um etwaige Beeinträchtigungen für Schüler und Lehrpersonal so gering wie möglich zu halten. (PM PolMD)

    Unsere WhatsApp-Kanäle schon abonniert?
    News: WSM - Wir sind Magdeburg
    Veranstaltungen: WSM - Veranstaltungstipps

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Weitere News

    NEWS