Sonntag, 26. Mai 2024
MEHR

    Veranstaltungen

    Joachim Gauck kommt nach Magdeburg und hält Laudatio für die Kaiser-Otto-Preisträgerin 2023

    Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hält die Laudatio bei der Verleihung des diesjährigen Kaiser-Otto-Preises an die Präsidentin der Slowakischen Republik, Zuzana Čaputová. Die Ehrung erfolgt im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Dom St. Mauritius und Katharina am 30. August.

    Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Dr. Katarina Barley, wird im Rahmen der Preisverleihung ein Grußwort zu den anwesenden Gästen sprechen.

    „Mit dem wichtigsten Preis der Landeshauptstadt Magdeburg ehren wir in diesem Jahr eine weltoffene und überzeugte Europäerin, die weit über die Grenzen der Slowakei hinaus internationale Hochachtung und Anerkennung genießt und eine klare Position gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine bezogen hat“, so Oberbürgermeisterin Simone Borris „Daher freue ich mich ganz besonders, dass wir für die Laudatio zur Preisverleihung mit dem früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck einen überzeugten Europäer gewinnen konnten.“

    Joachim Gauck wurde in Rostock geboren, studierte Theologie, war viele Jahre als Pastor tätig und gehörte zu den Initiatoren des kirchlichen und öffentlichen Widerstandes gegen die SED-Diktatur in der DDR. Von 1991 bis 2000 arbeitete er als Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Von 2012 bis 2017 war Joachim Gauck Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

    Darüber hinaus erwartet die Landeshauptstadt Magdeburg als Festrednerin die Vizepräsidentin des EU-Parlaments Dr. Katarina Barley. Wie die diesjährige Preisträgerin ist die Politikerin Juristin und gehört seit Juli 2019 dem Europäischen Parlament an, dessen Mitglieder sie zur Vizepräsidentin wählten.

    Zuvor, zwischen 2013 und 2019, war Katarina Barley Mitglied des Deutschen Bundestages sowie Bundesfamilienministerin und später Bundesjustizministerin. Ihre politischen Ziele ähneln denen der diesjährigen Preisträgerin Zuzana Čaputová. Beide engagieren sich für ein soziales Europa, für den Abbau sozialer Unterschiede, für menschenwürdige Arbeitsbedingungen, faire Bezahlung sowie Schutz und Sicherheit.

    Die Verleihung des Kaiser-Otto-Preises findet am 30. August 2023 um 15.00 Uhr im Dom zu Magdeburg St. Mauritius und Katharina statt. Die Feierstunde wird damit traditionell an dem Ort begangen, der auf das Engste mit Kaiser Otto dem Großen verbunden ist.

    Er erhob Magdeburg im 10. Jahrhundert zu einem führenden Herrschaftszentrum, das sich in seiner Bedeutung mit Städten wie Aachen, Rom und Konstantinopel messen konnte. Otto I. verhalf Magdeburg zu Weltgeltung.

    Der Kaiser-Otto-Preis

    Mit dem Kaiser-Otto-Preis werden in der Regel alle zwei Jahre international bedeutende Persönlichkeiten oder juristische Personen gewürdigt, die sich in besonderer Weise um die europäische Verständigung verdient gemacht haben, die sich in Wort und Tat für freiheitliche Werte, Frieden, Toleranz und Demokratie einsetzen und dazu beitragen, den europäischen Einigungsprozess zu befördern und zu vertiefen.

    Der oder die Preisträger*in erhält eine repräsentative Urkunde und eine Bronzemedaille. Die Medaille zeigt auf der Vorderseite das Relief des Preisträgers, die Rückseite trägt die Inschrift „Kaiser-Otto-Preis der Stadt Magdeburg“. Gestaltet wird die Medaille vom Halleschen Bildhauer Prof. Bernd Göbel. Der Kaiser-Otto-Preis ist nicht dotiert.

    Die Ottostadt erinnert mit der Vergabe des Preises, der seinen Namen trägt, nachdrücklich an den bedeutenden sächsischen Ottonen-Herrscher, der von Magdeburg aus im 10. Jahrhundert durch kluge Weltpolitik und Diplomatie ein riesiges Herrschaftsgebiet formierte und den Menschen schließlich Frieden und Wohlstand brachte.

    In dieser Tradition wird der Preis an herausragende Persönlichkeiten verliehen, die sich in Wort und Tat für freiheitliche Werte, Frieden, Toleranz und Demokratie einsetzen und dazu beitragen, den europäischen Einigungsprozess zu befördern und zu vertiefen.

    Bisherige Preisträger

    Der Kaiser-Otto-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg wurde zum ersten Mal im Jahr des 1200-jährigen Stadtjubiläums 2005 an den Bundespräsidenten a.D., Dr. Richard von Weizsäcker, verliehen. 2007 wurde die damalige Staatspräsidentin der Republik Lettland, Prof. Dr. Vaira Vike-Freiberga, mit dem Kaiser-Otto-Preis geehrt.

    Im Jahr 2009 ging der Preis an den ehemaligen Außenminister der Republik Polen, Wladyslaw Bartoszewski. 2011 wurde die damalige Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel, mit dem Kaiser-Otto-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg ausgezeichnet.

    Im Jahr 2013 erhielt der Bundesminister a.D., Prof. Dr. h.c. Egon Bahr, den Kaiser-Otto-Preis. 2015 wurde mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, OSZE, erstmals eine europäische Institution mit dem wichtigsten Preis der Landeshauptstadt Magdeburg gewürdigt. 2017 wurde die damalige EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mit dem Kaiser-Otto-Preis geehrt, 2020 der Staatspräsident von Rumänien, Klaus Iohannis. (PM LH MD)

    Alkohol Angriff Ausbildung Autobahn Bauarbeiten Baustelle Baustellen Betrug Brand Börde Diebstahl Drogen Einbruch FCM Feuerwehr Fußball Gesundheit Handball Handwerkskammer Konzert Körperverletzung Landwirtschaft Magdeburg MVB Oschersleben Politik Polizei Raub Sachbeschädigung Sachsen-Anhalt Schönebeck SCM Sport Stadtrat Unfall Veranstaltung Verkehr Verkehrskontrolle vermisst Waffe Weihnachten Zeugensuche Zoo Öffentlichkeitsfahndung Öffnungszeiten

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Weitere News

    NEWS