Sonntag, 28. Mai 2023
Anzeige
MEHR

    NEWS

    Apotheken beklagen negativen Stücknutzen – bessere Honorierung dringend notwendig

    Anzeige

    Die betriebswirtschaftliche Attraktivität einer Apotheke wird auch bestimmt durch ihr wirtschaftliches Ergebnis. Daher bleibt für Inhaber und Mitarbeiter die zentrale Frage: Rechnet sich unser Unternehmen?

    Die Antwort darauf ist unbefriedigend. Im vergangenen Jahr verbuchten Apotheken an der Abgabe von Arzneimitteln, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben worden sind, einen durchschnittlichen Verlust von 27 Cent pro Packung.

    Anzeige

    „Eine Apotheke zu führen ist auch immer eine betriebswirtschaftliche Frage. Daher muss ich als Vertreter der Apothekenleiter auf die drängendsten Probleme hinweisen. Das ist die unzureichende Honorierung und die überbordende Belastung durch die Bürokratie“, erklärte Mathias Arnold, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt (LAV), auf dem Frühlingsfest der Apotheker.

    Dieses fand traditionell beim Mückenwirt in Magdeburg statt. Am 11. Mai 2023 luden Apothekerkammer und LAV wieder zum persönlichen Austausch mit Vertretern aus Politik, Krankenkassen, Ärzteverbänden, Pharmaindustrie, Ministerien und Großhandel.

    Anzeige

    Für reichlich Gesprächsstoff sorgte Arnolds Aufforderung, sich endlich für eine angemessene Honorierung der Apotheken einzusetzen. Seit über zehn Jahren erfolgte keine Erhöhung, obwohl die Kosten durch Inflation und Tarifsteigerungen durch die Decke gehen. 

    „Das können die Apotheken wirklich nicht mehr lange durchhalten. Hier brauchen wir die Unterstützung der Politik, damit wir wieder eine solide Basis bekommen. Die aktuellen akuten Lieferengpässe zeigen auf, wie wichtig die Apotheke vor Ort als Problemlöser in der Versorgung der Patienten ist“, verdeutlichte Mathias Arnold.

    Anzeige

    Für die Apothekerkammer sprach Präsident Dr. Jens-Andreas Münch. Er stellte den Personalmangel und die Lieferengpässe in den Mittelpunkt seiner kurzen Rede.

    „Wenn die vereinfachten Austauschregeln bei den Arzneimitteln nicht ohne neue bürokratische Hürden weiter verlängert werden, kommt im Sommer ein hoher Mehraufwand auf uns zu. Und das betrifft auch die Arztpraxen. Bei bestehenden Lieferengpässen werden immer mehr Rückfragen und Rezeptänderungen nötig sein. Eine zügige und patientenfreundliche Versorgung sieht definit anders aus“, erklärte Apotheker Münch.

    Anzeige

    Begrüßen konnten die Berufsorganisationen Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne zu ihrem Frühlingsfest. Die Landespolitik unterstützt weitgehend die Anliegen der Apotheken. 

    Im Landtag liegen mehrere Anträge zur Verbesserung der Situation der Apotheken vor und auch der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat Empfehlungen zur Stellungnahme des Bundesrates abgegeben.

    Anzeige

    „Es wäre schön, wenn diese sehr positiven Vorschläge in der Gesetzgebung berücksichtigt werden würden. Lieferengpässe begleiten uns weiter. Ein System, das 25 Jahre kaputtgespart wurde, indem das einzige Entscheidungskriterium „billig“ war, lässt sich nicht in einem Jahr wieder flott machen“, verdeutlichte Apotheker Dr. Münch die prekäre Situation.

    Und ergänzte: „Es müssen zügig weitere Maßnahmen ergriffen werden, um langfristige Verbesserungen in der Patientenversorgung zu bewirken.“ (PM Apothekerkammer Sachsen-Anhalt und Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt e.V.)

    Anzeige

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Latest Posts

    Anzeige

    NEWS